Führungskräftetraining: Warum die Arbeit am Chef so wichtig ist!

Unternehmen sind aus Menschen gemacht – und diese Menschen benötigen Führung. Um ihre Leistungen zu verbessern und um sich mit ihrem Unternehmen zu identifizieren.

Dabei steigen die Anforderungen an Führungskräfte kontinuierlich, denn immer kleinere Teams sollen immer mehr Leistung erbringen.  

Von der Digitalisierung bis zur Disruption geschieht immer mehr Veränderung in einem rasenden Tempo. Unterm Strich heißt es: Wachsende Anforderungen in kürzerer Zeit durch weniger Leute meistern!

Wer gut führen soll und gut führen will, benötigt also Anleitung. Er braucht Training – und das sollte möglichst den modernsten Methoden folgen. Warum will man Herausforderungen in einem Unternehmen auch Menschen überlassen, die an dieser Stelle nichts für ihre Fitness im Business tun? 

Die fast 43 km eines Marathons schafft schließlich auch nur, wer regelmäßig trainiert und an seiner Performance arbeitet. Gerade weil die Anforderungen an Führungskräfte so groß sind, ist Führungskräftetraining heute wichtiger als je zuvor!

Qualifizierung der Führungsmannschaft ist Motivation pur

Führungskräftetraining kann Young Professionals auf Führungsaufgaben vorbereiten oder es bringt aktives Führungspersonal dazu, bessere Leistungen abrufen zu können. 

Woran vielleicht die wenigsten denken: In speziellen Seminaren lassen sich auch Mitarbeiter ganz gut als Führungskräfte identifizieren. Ganz davon abgesehen: Seine Leute zu einen Führungskräftetraining zu schicken, bedeutet auch Wertschätzung und damit Mitarbeitermotivation

Und: Häufig bieten Führungskräfte-Seminare auch die Möglichkeit, dass Menschen sich austauschen, sich öffnen und Ihresgleichen finden, von denen sie hinsichtlich der eigenen Entwicklung profitieren können.

Was passiert beim Führungskräftetraining?

Häufig sind solche Seminare modular aufgebaut. Das ist deshalb wichtig, weil ganz unterschiedliche Aspekte vermittelt werden sollten:

  • Was muss ich als Führungskraft beachten?
  • Wie kann ich das Gelernte praktisch umsetzen?
  • Wie performe ich nach dem Seminar selbst?

Beim letzten Punkt bietet es sich an, dass Fallberatungen, Coachings und Befragungssysteme bei der Evaluation helfen.

Worauf man unbedingt achten sollte: Ein gutes Training erschlägt nicht mit Theorie, sondern überzeugt mit Praxis. Folien und Power Point Präsentationen machen vor allen Dingen eines: müde! 

Die an den neuesten Kenntnissen aus der Neuro-Biologie orientierten Trainings der CIT Leadership Akademie zum Beispiel machen den Lernprozess zu einem Automatismus und schaffen ausreichend emotionale Erlebnisse, um „das Neue“ gut zu verankern und im Alltag einsetzbar zu machen.

Insgesamt geht es bei einem Führungskräftetraining immer darum, wie man als Vorgesetzter kommuniziert. Denn in erster Linie ist Führung nichts anderes als gute Kommunikation. Wer das Team oder die Mannschaft hinter sich vereinen will, muss verstanden werden. 

Man muss diesem Menschen im wahrsten Sinne des Wortes folgen können, damit man geschlossen und kraftvoll vorangehen kann.

Die Führungskraft wiederum sollte wissen, wie man unterschiedlichen Mitarbeiter-Typen begegnet. Wie man auch in Krisen und bei großen Herausforderungen seine Führungsqualität unter Beweis stellen kann. 

Führungskräftetraining: Auch fürs Employer Branding

Übrigens: Im Rennen um die klügsten Köpfe auf dem Arbeitsmarkt ist der Faktor Mensch innerhalb eines Unternehmens so wichtig wie niemals zuvor. 

Ein Employer Branding ohne Zusage hinsichtlich Arbeitsklima und auch Förderung von Talenten  und von Young Professionals in solchen Trainings ist weniger als die halbe Miete beim Recruiting.

Mitarbeiter auf Führungsaufgaben vorbereiten

Ist der Arbeitsmarkt wie leergefegt, bleibt gar nichts anderes, als auf „Eigengewächse“ zu setzen. Führungskräfte aus den eigenen Reihen zu rekrutieren bzw. Nachfolger aufzubauen, ist noch lange nicht die schlechteste Lösung. 

Diese Vorgehensweise erlaubt es, Mitarbeiter zu entwickeln, Karrieren zu ermöglichen. So eine attraktive Unternehmenskultur zu kreieren und auch als Arbeitgeber attraktiv zu sein.

Am besten geschieht dies mit einem Qualifizierungskonzept, das in eine mehrstufige Fortbildungsreihe mündet. So werden Grundlagen für Inhouse-Karrieren geschaffen, die High Potentials ans Unternehmen binden. Die es erlauben, sich das eigene Management zu „schnitzen“. 

Learning by Doing ist hier weniger zielführend, wenn nicht sogar risikobehaftet. Abgesehen davon, ist es unfair, einen Mitarbeiter in eine Führungsposition zu bringen und ihn dann erst in der praktischen Auseinandersetzung mit seiner neuen Aufgabe bekannt zu machen.

Stattdessen ist es besser, künftige Führungskräfte in einer Fortbildung zu sensibilisieren und ihnen grundlegendes Führungswissen an die Hand zu geben. Der neue Chef wird nur ein guter Chef sein, wenn er sich selbst als gestaltende Persönlichkeit in Führungssituationen vertraut. 

Der Organisation insgesamt bringt dies wiederum ein in sich stimmiges Führungs- und Rollenverständnis, was am Ende des Tages allen nutzt.

Führungskräftetraining Grundlagen

Kompetenzentwicklung für eine erfolgreiche Führung: So geht’s…

Führung ist: People’s Business! Das Geheimnis eines guten Vorgesetzten liegt darin, dass er weiß, wie er die Fähigkeiten der eigenen Mitarbeiter zum Glänzen bringt.

Wie es gelingt, Informationen nicht versacken, sondern fließen zu lassen und wie er dafür sorgt, dass Prozesse geschmeidig vonstatten gehen. 

Das neue Stichwort der Arbeitswelt heißt: Agilität. Entscheidungen wollen schnell gefällt werden, Hierarchien flachen deshalb ab. Homeoffice und Remote machen Arbeitszeiten und Arbeitsorte flexibler bei gleichzeitiger Zunahme der Eigenverantwortlichkeit. 

Aus der Führungskraft wird ein Mentor…

Alle diese Entwicklungen bedeuten auch neue Herausforderungen für Vorgesetzte und Manager. Basis für deren Veränderung ist, dass sie eines begreifen:

Mehr als jemals zuvor ist es wichtig, mit seinem Team auf Augenhöhe zu arbeiten. 

Dies ist eine elementare Voraussetzung für Agilität. Der Idealfall wäre fast, dass die Führungskraft die Rolle eines Coaches oder eines Mentors einnimmt.

Dabei darf die Persönlichkeitsentwicklung dessen, der coacht, unter keinen Umständen auf der Strecke bleiben.  

Bei cit-leadership.com bringt man es auf den Punkt: „Erfolgreiche Geschäftsführer agieren als Trainer und sprechen aus Erfahrung“.

Deshalb unbedingt darauf achten, wenn ein Führungskräfte-Seminar gebucht werden soll: Steht da vorne nur ein Theoretiker und doziert? Oder hat der Seminarleiter echte Erfahrung und Umsetzungsstärke zu bieten?

Also, wann soll es losgehen?

Lust darauf, sich selbst oder die eigenen Führungskräfte zu einem Training anzumelden? Seminare zu Führung, zu Management und zu Persönlichkeit bietet die CITLeadership Akademie. 

Sich selbst oder sein Team weiter zu entwickeln, ist im Moment erst mal nur einen Anruf weit entfernt. Eine individuelle Beratung gibt es unter +43226351120 oder unter info@cit.at.




close

Die 17 Gewohnheiten eines
vorbildlichen Chefs