Teamentwicklung aber wie

In der Teamentwicklung wird Vertrauen zu einem zentralen Erfolgsfaktor.

Um die Leistung und Produktivität ihres Teams zu fördern, sollten sie Vertrauen im Team genießen.

Vertrauen ist gut, Vertrauen ist wichtig. Gerade innerhalb Ihres Teams sollten sich alle aufeinander verlassen können.

Vor allem Sie aber sollten sich auf Ihr Team verlassen können. Manchmal könnten Sie jedoch Probleme mit der Arbeit einer Ihrer Mitarbeiter haben.

Nicht immer lässt sich ein direkter Grund ausfindig machen. Können Sie aber sicher sein, dass genannter Mitarbeiter wichtige Aufträge erfolgreich durchführen kann?

Eine schwierige Fragestellung. Hier kommt das Thema Vertrauen auf den Tisch. Wie also bauen Sie selbst Vertrauen zu Ihrem Team auf? Eine wichtige Frage im Bereich der Teamentwicklung.

Vertrauen auf mehreren Ebenen

Das Thema Vertrauen basiert auf gleich mehreren Säulen. Zunächst steht das Können auf dem Prüfstand. Erfüllt der genannte Mitarbeiter die geforderten Voraussetzungen?

Möglicherweise sind gewisse Fähigkeiten nicht ausgeprägt genug. Arbeitserfahrung ist ein wichtiges Gut. Um dies erfolgreich zu deuten, müssen Sie Ihre Mitarbeiter kennen und sich mit der bisher geleisteten Arbeit auseinandersetzen.

Auch der Motivationsfaktor spielt eine tragende Rolle. Sie selbst setzen alles daran, eine wichtige Aufgabe exakt und professionell anzugehen. Auf diese Weise erhalten Sie ein äußerst zufriedenstellendes Ergebnis.

Geht Ihr Mitarbeiter mit der gleichen Motivation an diese Aufgabe heran? Sie sollten Ihre Erwartungen stets an den genannten Mitarbeiter weitergeben. So sind alle Beteiligten auf dem gleichen Stand.

Zuletzt spielt Loyalität im Sinne der Teamentwicklung eine wichtige Rolle. Manchmal treten unerwartete Konflikte auf.

In unserem Seminar „Konflikte erfolgreich lösen“ lernen Sie effektive Werkzeuge kennen, mit denen Sie Konflikte erfolgreich vorbeugen und lösen können. Dadurch lassen sich Streitigkeiten zwischen Mitarbeitern verhindern und die Effizienz der Arbeit wird gesteigert.

Kann Ihr Mitarbeiter sich in solchen Fällen zu 100 Prozent auf Sie verlassen?

Sie selbst müssen natürlich ebenfalls vertrauenswürdig erscheinen. Ansonsten können Sie kein beidseitig funktionierendes Vertrauensverhältnis zu einem Mitarbeiter aufbauen.

Das Gespräch suchen

Sie verhalten sich richtig und Ihre Mitarbeiter vertrauen Ihnen. Gerade dann sollte die Suche nach einem klärenden Gespräch kein Problem für Sie sein.

Nehmen Sie einen Mitarbeiter zur Seite und sprechen Sie beispielsweise über ein aktuelles Projekt.

Gehen Sie die nun folgende Konversation mit Bedacht an. Nutzen Sie freundliche und keine aggressiven Gesprächsanfänge.

Sie müssen Ihre Loyalität klar und deutlich in wenigen Sätzen weitergeben können. Anschließend können Sie gemeinsam nach einer Lösung des Problems suchen.

Möglicherweise hilft der Einbezug eines erfahrenen Kollegen. Im Team lassen sich gewisse Aufgaben besser bewältigen.

Auf diesem Weg erreichen Sie tiefere Ebenen mit Ihren Mitarbeitern. Die Produktivität steigt und klärende Gespräche führen zusätzlich zu einer erhöhten Mitarbeitermotivation.

Dies sollte eines Ihrer großen Ziele bei der Teamentwicklung sein.


Wo Gemeinschaft herrscht, da herrscht auch Erfolg.

So bauen Sie noch mehr Vertrauen im Team auf

Erfahrungen prägen den Charakter und das Arbeitsverhalten. Im Zeichen der Teamentwicklung stehen jedoch gemeinsame Erfahrungen. Diese sind bestenfalls von guter Natur.

Auf diese Weise erschaffen Sie gemeinsame Erinnerungen mit Ihren Mitarbeitern. Jene bleiben auf positive Art im Gedächtnis verankert.

Zeigen Sie also, dass Ihre Mitarbeiter auf Sie zählen können. Das schafft Vertrauen. Nehmen Sie Ihre Mitarbeiter ernst.

Neue Ideen trudeln sicherlich häufig ein. Befassen Sie sich mit diesen Ideen. Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern und auch der Geschäftsführung über solche Ideen. Auch das fördert die Motivation.

Für mehr Teamentwicklung sorgen Sie mit Ihrem eigenen Verhalten ungemein. Machen Sie deutlich, warum gewisse Entscheidungen getroffen werden. Verstecken Sie sich nicht in Ihrem Kämmerchen.

Transparenz ist wichtig. Auf diese Weise lassen Sie Ihre Mitarbeiter am Unternehmensprozess teilhaben.

Dies sorgt zudem für gewisse Möglichkeiten. Ihre Mitarbeiter können sich zu bestimmen Themen äußern, mögliche Handlungs- sowie Lösungsvorschläge nennen.

Geben Sie Ihrem Team also etwas Handlungsspielraum. Auf einer gewissen Vertrauensbasis können Sie auch viel besser etwas Verantwortung abgeben.

Das fördert die Motivation und Teambildung gleichermaßen. Sind Sie zu engstirnig unterwegs, könnten sich Ihre Mitarbeiter möglicherweise zu eingeengt fühlen.

Dies schafft kein Vertrauen im Team, sondern fördert Unmut. Ihr Team hinterfragt Sie häufiger und zweifelt an Ihren Entscheidungen. Solche Mechanismen können Sie aber mit Geschick umgehen.

Fehler sind gut

Wirklich? Fehler sind nicht schlecht? Meistens entstehen aus Fehlern erst richtig gute Ideen. Gerade junge Mitarbeiter mit wenig Erfahrung müssen sogar Fehler machen.

Nur auf diese Weise ist der Lerneffekt groß. Ihre Rolle als Führungskraft ist dann natürlich im besonderen Maße gefragt.

Ihre Mitarbeiter fühlen sich beim Begehen eines Fehlers in der Regel schlecht. Suchen Sie in solchen Momenten das Gespräch. Was kann beim nächsten Mal besser gemacht werden?

Zeigen Sie, dass Sie Anteil nehmen. So erschaffen Sie mehr Vertrauen. Innerhalb der Teamentwicklung ein äußerst wichtiger Prozess.

Allerdings sollten Sie auch konsequent bleiben. Agieren Sie stets berechenbar und mit Bedacht. Ihre Mitarbeiter reden schließlich beinahe täglich über Sie.

Das ist schier normal. Allerdings schafft es Vertrauen, wenn Ihre Mitarbeiter Sie selbst gut kennenlernen können.

Teamführung aber wie

Teamführung heißt keine falschen Versprechen geben

Handeln Sie also stets sachlich und nicht aus dem Ärger heraus. Oder aus purer Freude. Dies kann ebenfalls zu Unverständlichkeiten führen.

Möglicherweise kommen Ihre Mitarbeiter mit einem bestimmen Anliegen zu Ihnen. Dabei kann es um einen freien Tag oder den Urlaub gehen.

Geben Sie gewisse Zusagen nur dann, wenn Sie sich vollständig sicher sind. Falsche Hoffnungen zu wecken kann einer Vertrauensbasis einen Stich versetzen.

Im schlechten Fall erwecken Sie den Eindruck, dass sich Ihre Mitarbeiter nicht mehr auf Sie verlassen können. Das sollte niemals auftreten.

Teamentwicklung funktioniert eben nur mit vollständiger Transparenz. Sind Sie sich bei einer Sache nicht sicher? Das ist völlig in Ordnung. Dies müssen Sie aber auch kommunizieren.

Interesse am Menschen zeigen

Zuletzt sind Sie selbst ein Mensch. Das wissen Sie. Doch Ihre Mitarbeiter sind auch Menschen. Gerade das sollten Sie zeigen und mit bestimmten Handlungen verdeutlichen.

Interesse an Ihren Mitarbeitern als Menschen zeigen. Das ist ein extrem wichtiger Schritt zur Bildung einer Vertrauensbasis. Schließlich möchten Sie selbst auch nicht wie ein Arbeitsroboter behandelt werden.

Alle Mitarbeiter sind wichtige Bestandteile des ganzen Teams. Machen Sie dies deutlich. Dadurch steigt das Vertrauen im Team Ihnen gegenüber ungemein.

Sie interessieren sich für den Bereich Mitarbeiterführung? Dann informieren Sie sich zu unseren Seminaren!

Aktuelle Tipps und Trends für Führungskräfte gibt es hier.





close

Die 17 Gewohnheiten eines
vorbildlichen Chefs